Anja Müller - Alwine von Apfelkern

Alwine von Apfelkern

„ ... denn Äpfel ess' ich liebend gern.“

Die Welt um mich herum zeigt sich immer wieder von ihrer spannenden und bunten Seite.
Mal mit Vorsicht, mal forsch, mal planlos und unbeirrt, spaziere, singe und tanze ich verspielt durch sie hindurch.
Immer auf der Suche nach strahlenden Augen, der Liebe und neuen Abenteuern.

 

Anja Müller - Alwine von Apfelkern

Alwine von Apfelkern

„ ... denn Äpfel ess' ich liebend gern.“

Die Welt um mich herum zeigt sich immer wieder von ihrer spannenden und bunten Seite.
Mal mit Vorsicht, mal forsch, mal planlos und unbeirrt, spaziere, singe und tanze ich verspielt durch sie hindurch.

Immer auf der Suche nach strahlenden Augen, der Liebe und neuen Abenteuern.

Alwine von Apfelkern ist Anja Müller

2007 hatte ich als Anja Müller das erste mal eine rote Nase auf.

Meine Grundausbildung zum Clown erfuhr ich von dem Team der Schule für Tanz, Clown & Theater – TuT“ Dieter Bartels, Corinna von Kietzell, Dirk David, Ralf Höhne und Eugenia Maranke in Hannover und Karlsruhe.

Die Qualifikation zum Klinikclown habe ich 2010 durch Laura Fernandez und Hanna Linde in ihrem Weiterbildungsformat Die Kunst des Klinikclowns“ in Frankfurt erlangt.

Weiterentwicklung

Bei der stetigen Weiterentwicklung unterstütz(t)en mich u.a. Michael Christensen, Ulrich Fey, Bruno Zühlke, Ton Kurstjens, Udo Berenbrink und regelmäßiges Training in Karlsruhe und Heidelberg.

Ohne rote Nase (aber immer im Herzen den Clown dabei) arbeite ich als Erzieherin mit Kindern im Vorschulbereich.

Alwine von Apfelkern besucht regelmäßig:

Viele Erfahrungen mache ich außerhalb des Vereines bei meinen Visiten im Kinderhospiz Sterntaler“ in Dudenhofen/Speyer und mit dem Clowntheater O làlà“.

Begegnungen

Ein besonderes Band

Immer wieder berührt es mich, dass mein Clown meinem Gegenüber die Erlaubnis gibt, „zu sein“ und sich zu öffnen. Dass ich die Freude und die Trauer teilen darf und so ein besonderes Band zwischen uns entsteht.