xundlachen - Andreas Martin - Anton

Hallo, ich bin Anton!

Jetzt willst Du lesen, wer ich bin. Das ist toll!

Doch so schlaue und komplizierte Sachen machen, wie denken und gleich noch aufschreiben, ist nicht so meins.

Viel lieber singe ich ein schönes Lied und spiele dazu auf meiner winzigen Ukulele.

Oder wir machen eine riesengroße Seifenblase und schauen zu, wie sie immer höher und höher in den Himmel steigt.

Ach noch was, ich heiße Anton. Aber das weißt du ja schon :o)

xundlachen - Andreas Martin - Anton

Hallo, ich bin Anton!

Jetzt willst Du lesen, wer ich bin. Das ist toll!

Doch so schlaue und komplizierte Sachen machen, wie denken und gleich noch aufschreiben, ist nicht so meins.

Viel lieber singe ich ein schönes Lied und spiele dazu auf meiner winzigen Ukulele.

Oder wir machen eine riesengroße Seifenblase und schauen zu, wie sie immer höher und höher in den Himmel steigt.

Ach noch was, ich heiße Anton. Aber das weißt du ja schon :o)

Anton ist Dr. Andreas Martin. 

Promoviert habe ich in einem Fach, das genauso fantasiereich und voll toller Ideen ist wie das Clownspielen, nämlich der Mathematik. Meine allerersten Schritte auf dem Weg zum Clown durfte ich im TuT Schule für Tanz, Clown & Theater machen. 

Danach habe ich weitere Kurse und Fortbildungen besucht unter anderem mit
Ami Hattab, Ashwath Bhatt, Bernard Stöckli, Bruno Zühlke, Corinna von Kietzell, David Gilmore, Dieter Bartels, Dirk David, Ellen Heese, Eric de Sarria, Frankie Anderson, Gea Maranke, Gerry Flanagen, Haim Isaacs, Hardy Hausting, Hilde Cromheecke, John Towsend, Klaus Wössner, Laura Fernandez, Lee Delong, Lila Monti, Markus Tyroller, Maurice Willems, Maya Hasenbeck, Michael Christensen, Moshe Cohen, Patrick van den Boom, Sophie Gazel, Ton Kurstjens und Ulrich Fey.

Anton ist regelmäßig auf Clownsvisite in den folgenden Einrichtungen:

Begegnungen

Der Rolli-Tanz war der Höhepunkt des Morgens

Der Rolli-Tanz war der Höhepunkt des Morgens. In der kleinen Turnhalle waren die Kinder mit ihrem Rolli versammelt, sogar ein Junge in seinem Tagesbett war mit dabei. Jedes Kind hat mit einer Betreuerin und einem Betreuer ein Tanzpaar gebildet, auch Alwine und Anton haben einen Tanzpartner gefunden. Und schon ging es los, mit fetziger Musik im Kreis links und rechts herum, durch die Mitte und wieder zurück. Der Raum fing sich an zu drehen, alle waren ausgelassen und juchzten vor Freude. Anton und seine Tanzpartnerin haben immer weiter getanzt, auch als die Musik schon aus war und waren kaum zu bremsen. Das war so lustig.

Euer Anton